wir trauen uns was

Man braucht schon etwas Mut, um seinem Leben mal wieder eine andere Perspektive zu geben. Und jetzt, wo wir im Ruhestand sind, sieht die Welt eh noch einmal völlig anders aus. Viele Jahre war das, wofür wir gelernt haben, studiert haben, was auch immer gemacht haben, unser Lebensinhalt, zumindest zeitlich gesehen nahm das den größten Teil unseres Alltags ein. Mit Hin- und Rückfahrt war ich mindestens 11 Stunden nicht zu Hause. Den ganzen Tag also. Und oft viel, viel länger. Vor allem, als ich noch in der IT gearbeitet habe. Dann kam meine Krankheit und katapultierte mich da raus. Vorher starb mein Mann, in Sachen Katapult war ich damals Expertin, sozusagen. Hätte ich drauf verzichten könne, fragt das Schicksal aber nicht nach.

Und dann kam das Leben zurück, kam die Liebe zurück, nochmal Katapult, aber diesmal in die andere Richtung. Wir organisierten unseren Alltag, stellten fest, was gut für uns ist, was wir nicht wollen, und kamen so zum französischen Modell, was wir heute noch leben. Und was auch so bleiben soll. Und trotzdem dachte ich, fühlte ich mehr, ich will dem ganzen noch einen drauf setzen 😉 und so machte ich also einen Antrag. Beamte sind, was Anträge anbelangt, großartig, auch im Ruhestand, Antrag geht immer! Ich stellte keinen Antrag, ich machte einen, nämlich meinem Wandersmann. Willst Du mich heiraten.

Mein Wandersmann ist kein Mann der schnellen Worte, der schnellen Taten schon gar nicht. Er braucht Zeit und dann gestaltet er eine Antwort. Er sagt nicht einfach ja. Sooooo einfach geht das nicht 😉. Es dauerte. Und dann kam mein Geburtstag und der Wandersmann kam mit schönen Geschenken und das Letzte, was ich auspacken sollte, die Reihenfolge war wichtig, war eine kunstvoll gestaltete „Urkunde“ mit Wappen und Siegel und allem drum und dran (mein Wandersmann ist begeisterter Heraldiker):

Und so kommt es, dass unsere Leben noch einmal eine andere Richtung nehmen, ein Datum war schnell gefunden, ein schöner Ort auch, bald ist es soweit, am 16. April heiraten wir, schöne Ringe haben wir auch schon, und für meine Lieblingsschwester haben wir ein Filmchen gedreht, weil sie Karten so schrecklich findet, die man aufklappt und dann kommt Piepsmusik 😜

War gar nicht so einfach, mit zwei Handys, eins zum filmen, eins für die Hintergrundmusik bei YouTube 🤣 aber ich finde, es ist gelungen! Oder? 🤪

0

One comment

  1. Pingback: aus gegebenem Anlass – PortGeschichten

ich freue mich über Kommentare:

Back to Top
%d Bloggern gefällt das: