Raumpatroille und der Opa-Tag

1966 wurde Raumpatrouille – Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion bei uns zum ersten Mal ausgestrahlt und ich durfte, gerade mal 7 Jahre alt, mit meinem Opa auf dem Sofa diese Abenteuer im Fernsehen schauen.

Ich erinnere mich noch genau, wie Oma das Sofa ausklappte, wie sie Kissen und ein Bettdeck darauf legte, wie Opa und ich erst ein wenig darauf herumtobten und dann fing der Film an und ich konnte vor Spannung kaum still liegen!

Meine Kindheit bei meinen Großeltern war wunderschön, keinen Tag möchte ich missen, ich fühlte mich angenommen und aufgehoben, ich war zu Hause, mir ging es gut. Und nun ist mein geliebter Wandersmann in ein kleines Häuschen im wunderschönen Vogelsangbachtal gezogen und da seine Enkeltochter nicht weit weg wohnt, sozusagen ganz in der Nähe, kamen wir auf die Idee, dieses wunderschöne Großelterngefühl auch seiner Enkeltochter zu bereiten, kurzum: es gibt einen Opa-Tag. Opa holt sie von der Schule ab, die Enkeline schläft bei ihm und am nächsten Tag bringt Opa sie wieder in die Schule.

Der erste Opa-Tag hat nun stattgefunden und wie ich hörte, war er ein voller Erfolg. Es gab Fast-Food, eine Stunde im Wald spazieren, mit dem Tablet spielen und Hörbuch hören. Das hat Raumpatrouille-Qualität 😉 jedenfalls schweißt es zusammen und eins kann ich mit Sicherheit sagen, dieses Wohlgefühl wird man niemals vergessen, es wird einen durchs Leben tragen. Ich weiß, wovon ich rede 😍

0

ich freue mich über Kommentare: